Innovations- & Entwicklungsmanagement

by (2016)
120 Flashcards & Notes
1 Students

Study smarter with eFaqt summaries

  • Available on desktop, tablet, mobile & print
  • Questions with answers about the material
  • Access to 300 000 online summaries
  • Smart study features & timers for more results

Get this summary

PREMIUM summaries are quality controlled, selected summaries prepared for you to help you achieve your study goals faster!

Samenvatting - Innovations- & Entwicklungsmanagement

  • 1 Einführung

  • Skizzieren Sie den Handlungsfeld der Produktentstehung.
    Handlungsfeld der Produktentstehung
  • Was sind die Trends in der Produktentstehung?
    Trends in der Produktentstehung
  • Welche Bedeutung hat Time-to-Market auf den Umsatz?
    x-Umsatz
    y-Zeit
  • Was ist eine Invention?
    • Invention (Erfindung) ist eine notwendige Vorstufe der Innovation. Sie beschränkt sich auf den Prozess der Ideengenerierung und die erstmalige Umsetzung einer Idee. Die Invention kann sowohl geplant als auch ungeplant erfolgen. 
    • Unter einer Idee ist ein strukturiert gefasster Gedanke zu verstehen, der entweder spontan oder unter Zuhilfenahme von Kreativität entsteht. Eine Idee muss nicht formalisiert sein und entwickelt sich in ihrem Bestehen kontinuierlich fort.
  • Was ist eine Innovation?
    erstmalige wirtschaftliche Umsetzung einer Idee (Exploitation), hier geht es um die ökonomische Optimierung der Wissensverwertung und um den wirschaftlichen Erfolg. Sie hat die (Markt-) Einführung (Innovation i.e.S.) und die (Markt-) Bewährung (Diffusion, Innovation i.w.S.) der Invention in Form eines neuen Produktes oder Verfahrens zum Ziel.
  • Ist die Erfindung des Internets durch die Advanced Research Project Agency (ARPA) im Jahre 1969 eine Innovation?
    Invention
  • Wie sind die Dimensionen einer Innovation?
    Pradigma, Produkt, Position, Prozess
  • Welche Arten von Innovation gibt es?
    inkrementell:
    • „evolutionäre Innovation“
    • Verbesserung einer bereits bestehenden Idee
    • betrifft Basis- oder Schlüsseltechnologien
    • Reduktion der Kosten bei bereits bestehenden Prozessen und Produkten
    • Erhalt oder Ausbau einer bereits bestehenden Marktposition
    • geringes Risiko 
    radikal:
    • „revolutionäre Innovation“
    • Hoher Neuheitsgrad (Schrittmachertechnologien, neue Märkte)
    • komplexe Veränderungen
    • Hohes Risiko
    • Bessere Marktchancen bei höherer Bedürfnis- und Technologieinduzierung 
    disruptiv:
    • Verdrängung bekannter Technologie, Innovationen und Ideen durch neue Leistungsdimensionen
    • zunächst geringere Leistungsdimensionen
    • Andere Vorteile (Kosten, ...)
  • Welche Merkmale von Innovationen kennen Sie?
    Neuheitsgrad: 
    • Variation des Neuheitsgrades: Geringfügige Veränderung vs. fundamentale Neuerung
    • Unterscheidung zwischen generellem Neuheitsgrad und Neuheitsgrad für das Unternehmen oder dem Markt
    • Übertragung einer Innovation aus einer anderen Branche: Cross Industry Innovation / Open Innovation 
    Unsicherheit: 
    • Unsicherheit nimmt im Laufe des Innovationsprozesses ab 
    • Technisches Risiko, Marktrisiko, Wirtschaftliches Risiko
    Komplexität: 
    • Zeitliche Dimension ergibt sich aus der Veränderlichkeit relevanter Sachverhalte (Gesetze, Technologiesprünge, wandelnde Marktsituation)
    • Quantitative und qualitative Dimension ergibt sich aus Vielfalt und Vernetzung der relevanten Sachverhalte (Anzahl der Komponenten, Variantenvielfalt, Interdependenzen von Entscheidungen und Maßnahmen) 
    Konfliktgehalt (Konfliktkonstellationen):
    • Intra- bzw. interpersoneller Konflikt
    • Konflikt zwischen Innovationsobjekt & Unternehmensstandards
    • Konflikt zwischen Innovationsobjekt & Unternehmensphilosophie/-image 
    • Konflikt zwischen Innovation & bereits vorhandenem Produkt
  • Wie ist Innovationsmanagement?
    Innovationsmanagement umfasst alle Planung-, Entscheidungs-, Organisations-, und Kontrollaufgaben im Hinblick auf die Umsetzung von Ideen in marktfähige Leistungen. 
    Strategisches Innovationsmanagement
    • Langfristige Sicherung der Erfolgspotenziale eines Unternehmens
    • Definition von Innovationszielen und –strategie
    • Planung des F+E Programms
    Operatives Innovationsmanagement
    • Mittelfristige Gestaltung und Steuerung der Innovationsprozesse
    • Durchführung und Management der F+E Projekte 
  • Wie wird der Prozess des Innovationsmanagements beschrieben?
    Stage-Gate-Prozess nach Cooper
  • Was braucht man um innovativ zu sein? Was sind die Fähigkeiten im Innovationsmanagement?
    Erkennen: von Trends und Einflüssen im Umfeld.
    Abstimmen: der Unternehmens- und der Innovationsstrategie.
    Akquirieren: notwendigen Wissens und notwendiger Infrastruktur.
    Generieren: neuer kreativer Ideen und Technologien.
    Auswählen: der erfolgversprechenden Alternativen.
  • 2 Innovation, Kreativitätstechniken, Vorausschau

  • Welche Unterschiede ergeben sich zwischen Open & Closed Innovation?
    Closed Innovation:
    • Die schlauen Köpfe in unserem Feld arbeiten für uns.
    • Um von F+E zu profitieren, müssen wir selbst entdecken, entwickeln und zuerst an den Markt bringen.
    • Das Unternehmen, das mit einer Innovation zuerst am Markt ist, gewinnt.
    • Wenn wir die meisten und besten Ideen in unserem Markt kreieren, gewinnen wir.
    • Wir kontrollieren unser Intellectual Property (IP), sodass unsere Konkurrenten nicht davon profitieren. 
    Open Innovation:
    • Nicht alle schlauen Köpfe arbeiten für uns. Wir müssen mit schlauen Köpfen innerhalb und außerhalb zusammenarbeiten.
    • Externe F+E kann großen Wert erzeugen. Interne F+E ist notwendig, um einen Teil dieses Wertes zu beanspruchen.
    • Wir müssen es nicht entdecken, um davon zu profitieren. 
    • Bessere Geschäftsmodelle sind wichtiger als als erster im Markt zu sein.
    • Wenn wir interne und externe Ideen am besten nutzen, gewinnen wir.
    • Wir sollen vom Nutzen unseres Intellectual Property (IP) durch andere profitieren und fremdes IP kaufen, wenn es uns nützt.
    => Bild: Innovationstrichter (nach Chesbrough) 
  • Was verstehen man unter Open Innovation?
    Open innovationInnovation durch bewusste Einbeziehung von unternehmensexternen Beteiligten 
    Modelle:
    • Plattformen
    • Ideenwettbewerbe
    • Customer Immersion
    • Kollaborative Entwicklung
    • Innovationsnetzwerke 
  • Welche Probleme & Herausforderungen können sich aus Open Innovation ergeben?
    „not invented here“ Widerspruch „proudly found elsewhere“ 
  • Sind verschiedene Richtungen/ Prozesse von Open Innovation denkbar?
    Grundlegende Prozesse bei Open Innovation (nach GASSMANN, ENKEL)
  • Was versteht man unter Kreativität & welche Ziele verfolgt Kreativitätstechniken?
    Kreativität bezeichnet die Fähigkeit eines Individuums oder einer Gruppe, in phantasievoller und gestaltender Weise zu denken und zu handeln. 
    Ziel von Kreativitätstechniken:
    • Förderung der Kreativität
    • Beschleunigung des Ideenfindungsprozesses
    • Abbauen von (Denk-) Blockaden 
  • Welche Kreativitätstechniken kennen Sie?
    Unterteilung der Kreaktivitätstechniken
  • Was haben der Andenkondor und die Boeing 787 „Dreamliner“ gemeinsam?
    =>Flügeln? Fliegfunktion?
  • Was ist TRIZ?
    Akronym TRIZ bildet sich aus der russischen Bezeichnung (Theorie des erfinderischen Problemlösens). 
    • Die Theorie umfasst Unterteilung der Genialität der Lösung in 5 "Niveaus der Innovation" 
     Anwendungsschwerpunkt in Deutschland:
    • liegt im technischen Bereich: Automobilfirmen, Unternehmen aus Medizintechnik, Elektronik und Elektrotechnik
    • im Bereich der Prozessverbesserung & im Dienstleistungs-, Software-und Management-Bereich 
  • Welche Unterschiede hat TRIZ zu klassischen Kreativitätstechniken?
    1. Verknüpfung bekannter Kreativitätstechniken zu einer komplexen Problemlösungsmethodik
    • Checklisten
    • Morphologischer Kasten 
    2. Vorhandenes Wissen und Erfahrungen für die Problemlösung nutzbar machen 
    • Patentanalysen
    • Liste genereller Lösungsprinzipien 
    3. Die Logik der widerspruchsorientierten Problemlösung
    • Ziel ist vollständige Integration beider gegensätzlicher Anforderungen in das System
    • Anwendung des Hegel‘schen Modells in der industriellen Praxis: „(These), (Antithese) Synthese“ 
  • Welche Werkzeuge verfügt TRIZ?
    Innovationscheckliste:
    • Ziel: Systematisches Sammeln und Dokumentieren von Informationen, die zum klaren Verständnis des Systems beitragen
    • Präzise Beschreibung des betreffenden Systems, dessen Umfeld sowie des Hintergrunds der beabsichtigten Veränderung 
    Ressourcencheckliste: 
    • Bei der Suche nach neuen Lösungen sollte man zunächst versuchen mit dem Vorhandenen auszukommen anstatt zusätzliche Komponenten und Bauteile in das Produkt zu integrieren (siehe Idealitätsprinzip).
    • Dazu ist es notwendig genau zu analysieren, welche Ressourcen vorhanden sind und wie diese zur Problemlösung verwendet werden können. 
    Operator MZK:
    • M→Material, Z→Zeit, K→Kosten
    • Durch die Vorstellung, dass diese Ressourcen
    • Einerseits entweder absolut limitiert bzw. null (→0)
    • Andererseits auch unlimitiert bzw. unendlich groß (→ ∞)
    • sind, sollen kreative Ideen und Lösungsansätze stimuliert werden.
    • Denken über die Grenzen hinaus 
    Konfliktanalyse: 
    • Kreative Problemlösungen traten nur dann auf, wenn zunächst ein offensichtlicher Widerspruch oder Konflikt vorlag.
    • Widersprüche und Konflikte sind Voraussetzung für Innovationen!
    Widerspruchs-Analyse:
    • Bsp. für einen Widerspruch: Ein Airbag muss schnell mit hoher Kraft geöffnet werden, darf den Passagier aber auch nicht verletzen.
    • Lösung durch Separation der Anforderungen
    • 4 Separationsprinzipien:
    • → Separation im Raum
    • → Separation in der Zeit
    • → Separation innerhalb eines Objektes und seiner Teile 
    • → Separation durch Bedingungswechsel  
    Evolutionsprinzipien der Technik:
    • Grundregeln hinsichtlich der Weiterentwicklung technischer Systeme
    • → Komplexe Systeme werden genial einfach
    • → Es wird integriert
    • → Es wird miniaturisiert
    • Technische Systeme entwickeln sich nicht zufallsbasiert. Es gibt immer wiederkehrende Entwicklungsmuster, die sich aus der Patentliteratur ableiten lassen.
    Vorteile deren Anwendung und Kenntnis:
    • Gezielte und schnellere Weiterentwicklung auf den richtigen Pfaden
    • Erzeugung von Patentschirmen  
  • Wie wird der Ablauf bei TRIZ beschrieben?
    • Es gibt keine Norm für den Ablauf, da es zu viele unterschiedliche Arten an Problemen gibt.
    • 4 unterschiedliche Ansätze, wie eine Ablaufsystematik in die TRIZ- Werkzeugkiste integriert werden kann:
      1. ARIZ = algorithm of inventive problem solving (Algorithmische Vorgehensweise)
      2. Projektphasen-Korrelation
      3. PI-Konzept (Konzept der Problemzentrierten Innovation)
      4. Coaching Vorgehensmodell 
    => ARIZ Bsp (Bild): Gezielte, auf präzisen Regeln basierende Suche nach Konflikten und Widersprüchen
  • Was sind die Vor- & Nachteile von TRIZ?
    Vorteile
    • Systematische Erarbeitung einer Lösung auf Basis vorgegebener Lösungsprinzipien
    • Verbesserte Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter
    • Verkürzte "time-to-market" (Kostensenkung)
    Nachteile
    • Eher für technische Produkte
    • Hohe Komplexität
    • Hoher Zeitaufwand
  • Was ist der Problemlösungsprozess nach Wack?
    5 Phasen
  • Was ist der Grundidee der Szenariotechnik?
    • Vernetztes Denken: Berücksichtigung von verschiedenen Einflüssen und Interdependenzen der Einflussfaktoren eines Szenarios.
    • Multiple Zukunft: Berücksichtigung von verschiedenen Entwicklungsmöglichkeiten der Einflussfaktoren eines Szenarios  
    • Grundidee: Antizipieren von zukünftigen (Technologie-/Markt-) Entwicklungen auf Basis eines Netzwerkes von Einflussfaktoren
    • Umfassendes, systematisches Durchdenken der Zukunft 
  • Nennen Sie die Phasen der Szenariotechnik nach Leibnitz und ihre Grundprinzipien. Welcher Nutzen bringt sie mit sich?
    Antizipieren zukünftiger... 
    • ...Marktentwicklungen→Strategische Unternehmensplanung
    • ...Technologieentwicklungen→Strategische F+E Planung
    • ...Produktentwicklungen→Strategische Produktplanung
    • ...Kundenwünsche und -bedarf→Antizipierung für Technology Push, Produktentwicklung 
  • Was ist ein Minimum Viable Product (MVP)?
    • Idee aus dem Lean Startup
    • Testen eines Produktes mit mindestnotwendigem Funktionsumfang zum Einholen von Feedback von Kunden
    • Feedback wird zur Entwicklung des eigentlichen Produktes genutzt
    • Eigentliches Produkt wird nur bei Erfolg des MVP entwickelt 
    Bsp erfolgreicher MVP's: Facebook, googlemail, virgin atlantic
  • Was sind die Ziele/Vorteile und Merkmale einer MVP?
    Merkmale
    • Minimaler notwendiger Funktionsumfang
    • Kurze Entwicklungszeit
    • Geringer Entwicklungsaufwand & -kosten
    Ziele:
    • Frühzeitiges Einholen von Kundenfeedback
    • Verbesserung der Erfüllung der Kundenbedürfnisse
    • Reduzierung der Time-to-Market 
  • Was wird ein Geschäftsmodell?
    „A Business Model describes the rationale of how an organisation creates, delivers and captures value.“
  • Was ist der Osterwalder Business Model Canvas? Was sind Geschäftsmodellmuster?
    Zentraler Aspekt jedes Geschäftsmodelles für Osterwalder: Value Proposition 
    Unternehmensseitige Komponenten:
    • Schlüsselressourcen
    • Schlüsselaktivitäten
    • Schlüsselpartner
    • Kostenstruktur 
    Marktseitige Komponenten:
    • Kundenbeziehungen
    • Kommunikations- und Distributionskanäle
    • Kundensegmente
    • Einnahmequellen
    Geschäftsmodellmuster (“business model patterns”):
    • Branchenübergreifende, wiederkehrende Muster in Geschäftsmodellen
    Ein Geschäftsmodellmuster bezeichnen Geschäftsmodelle mit...
    • ... ähnlichen Merkmalen
    • ... ähnlichen Anordnungen von Geschäftsmodellbausteinen (im Canvas) 
    • ... ähnlichen Verhaltensweisen 
    Beispiele:
    • Razor & Blade - Pattern
    • Freemium – Pattern
    • Self-Service – Pattern
    • Pay-per-use - Pattern 
Lees volledige samenvatting
Maak nu je eigen eFaqt account aan voor toegang tot deze en duizenden andere hoge kwaliteit samenvattingen.

Example questions in this summary

! Was sind die Trends in der Produktentstehung?
1
Welche Bedeutung hat Time-to-Market auf den Umsatz?
1
! Was ist eine Innovation?
1
! Was ist eine Invention?
1
Page 1 of 30