Class notes - Fertigungstechnische Prozessketten

by
180 Flashcards & Notes
1 Students

Study smarter with eFaqt summaries

  • Available on desktop, tablet, mobile & print
  • Questions with answers about the material
  • Access to 300 000 online summaries
  • Smart study features & timers for more results

Get this summary

PREMIUM summaries are quality controlled, selected summaries prepared for you to help you achieve your study goals faster!

Samenvatting - Class notes - Fertigungstechnische Prozessketten

  • 1472508000 VL1 - Einführung

  • Fertigungsmöglichkeiten für einen Bolzen
    • Urformen
    • Umformen
    • Trennen
    • Fügen
  • Zeichne das Verfahrensprinzip der IHU von Blechpaaren
    .
  • Nenne die Vor- und Nachteile des Verfahrensprinzips der IHU von Blechpaaren
    .
  • Diagramm Qualität, Marktanteil und Gewinn
    .
  • Was ist eine Prozesskette?
    Unter einer Prozesskette wird eine zusammenhängende Abfolge von Unternehmensverrichtungen zum Zweck einer Leistungserstellung verstanden.
  • Was ist der Unterschied zwischen einer vertikalen und horizontalen Prozesskette?
    • Unter einer horizontalen Prozesskette wird der Weg vom Rohteil zum Produkt verstanden
    • Vertikale Prozessketten sind der Weg von der Idee zum Produkt.
  • Aus welchen Elementen besteht eine Prozesskette?
    • Input
    • Einzelprozesse
    • Schnittstellen
    • Output
  • Sind Kaizen und Reengineering Konkurrenten?
    Die stetige Optimierung von Prozessen (Kaizen) führt in Verbindung mit dem Reengineering zu einer ständigen Verbesserung des Gewinns.
  • Warum ist Qualität wichtig im Hinblick auf eine Gewinnmaximierung?
    Motivation für das Qualitätsmanagement ist der mit hoher Qualität verbundene hohe Gewinn.
  • 1472594400 VL2 - Qualitätsmanagement

  • Was versteht man unter Taylorismus?
    .
  • Wandel des Qualitätsmanagements
    .
  • Wertefunktion eines Qualitätsmerkmals
    .
  • Kostenanteile in der Wertschöpfungskette
    .
  • Einflüsse und Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit
    .
  • Folgen mangelnder Qualität
    • 90% der Kunden, die mit der Qualität eines Produktes unzufrieden sind, werden dieses fortan meiden
    • Jeder dieser Kunden wird seinen Unmut mindestens 9 und teilweise über 20 weiteren Personen mitteilen
    • Nur 4% der unzufriedenen Kunden beschweren sich über mangelnde Qualität
    • Jeder Fehler über dem akzeptablen Durchschnitt der Marktführer verursacht einen Rückgang des Verkaufsvolumens um mindestens 3-4%
  • Gründe für Reklamationen
    70% Handling (30% Produkt):
    • Falscher Termin
    • Falsche Stückzahl
    • Falsche Anschrift
    • Falsche Anwendungsberatung
    • Falsche Frankierung
    • Ungeeignete Verpackung
    • Insolventer Kunde
    Anteil wiederkaufender Kunden sinkt mit steigender Anzahl an Beanstandungen immer deutlicher!
  • Horizontaler Produktentstehungsprozess
    .
  • Elemente des Prozess-Management-Modells
    .
  • Was ist Qualität?
    Qualität ist die realisierte Beschaffenheit eines Produktes bezüglich gestellter Forderungen

    Qualität ist die Gesamtheit der Merkmale einer Einheit bezüglich ihrer Eignung,
    festgelegte Erfordernisse zu erfüllen. (DIN ISO 8402)

    Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen erfüllt wird.
    (DIN SO 9000)
  • Was ist die Aufgabe des Qualitätsmanagements? Beschreiben Sie das Vorgehen!
    Aufgabe des Qualitätsmanagements ist es Stützleistung zu minimieren sowie Blind- und Fehlleistungen zu eliminieren.

    Vorgehen:
    • Auf ein Ziel hin planen/arbeiten
    • Ausführung veranlassen
    • Überprüfen ob Übereinstimmung von Planziel und Ergebnis
    • neue Ziele setzen
  • Was ist das Ziel des Qualitätsmanagements?
    Ziel des Qualitätsmanagements ist die genaue Erfüllung der Forderungen mit Vermeidung einer Untererfüllung. Hierzu müssen Qualitätsmerkmale exakt definiert werden.
  • Was versteht man unter qualitätsbezogenen Kosten? In welche drei Elemente lassen sich diese gliedern?
    Unter qualitätsbezogenen Kosten werden die zur Sicherstellung von Qualität und Kundenvertrauen erforderlichen Kosten sowie die Verluste infolge des Nichterreichens zufriedenstellender Qualität verstanden.
    • Fehlerverhütungskosten: verursacht durch die Analyse und Beseitigung von Fehlerursachen (z.B. Lieferantenbeurteilung, Qualitätslenkung, Prüfplanung)
    • Prüfkosten: verursacht durch planmäßige Prüfungen, die keinen konkreten Fehler zum Anlass haben (z.B. Prüfpersonal, Prüfmittel, Prüfdokumentation)
    • Fehlerkosten: verursacht durch Fehler (z.B. Ausschuss, Nacharbeit, Ausfälle, Garantie- und Gewährleistungsaufwendungen)
  • Was versteht man unter Total-Quality-Management (TQM)?
    TQM ist ein Qualitätsmodell, bei dem durch kontinuierliche Verbesserungen eine erhöhte Kundenzufriedenheit erzielt wird.
  • Welche Inspektionstechniken kennen Sie?
    • Sortierprüfung
    • Prüfung mit Feedback
    • Fehlerstelleninspektion
  • Stufen der Prozessverantwortung
    • Beschreibung des Prozesses
    • Messung des Prozesses
    • Beherrschen des Prozesses
    • Verbesserung des Prozesses
  • Was ist ein Qualitätssystem?
    Ein Qualitätssystem definiert die Aufgaben, Abläufe, Strukturen oder Massnahmen, welche eingesetzt werden, um die Qualität zu entwickeln.

    Den Theorie-Praxis-Transfer vom Qualitätskonzept zum Qualitätssystem zu unterstützen, ist Aufgabe des Qualitätsmodells.
    Auf der Basis eines bestimmten Qualitätskonzepts gibt das Qualitätsmodell genaue Anleitungen, wie ein Qualitätssystem zu entwickeln, umzusetzen und stetig weiterzuentwickeln ist.

    Ausgangssituation: mangelhaftes Produkt, hohe Kosten
    Ziel: Kundenzufriedenheit
Lees volledige samenvatting
Maak nu je eigen eFaqt account aan voor toegang tot deze en duizenden andere hoge kwaliteit samenvattingen.

Example questions in this summary

Kostenanteile in der Wertschöpfungskette
2
Fertigungsmöglichkeiten für einen Bolzen
1
Zeichne das Verfahrensprinzip der IHU von Blechpaaren
1
Nenne die Vor- und Nachteile des Verfahrensprinzips der IHU von Blechpaaren
1
Page 1 of 45